40 Jahre GBI-Genios - Das Jubiläum des Jahres

Am Freitag, den 5. Januar, ist GBI-Genios (München) 40 Jahre alt geworden. Zweifelsohne handelt es sich um das Jubiläum des Jahres in unserer Branche. Aber warum, mögen sich unsere Newcomer fragen. Dazu fallen mir sieben Gründe kombiniert mit einem Griff in unsere Geschichte ein:

 

Was haben wir poniert, innoviert und gefeiert, allen voran die GBI-Gründer (von links nach rechts) Peter Müller-Bader und Christoph Aschoff.

 

1) 40 Jahre sind wie viele Internet-Zeitalter? Jedenfalls stirbt es sich in Internet-Zusammenhängen leicht. Schauen Sie um sich und Sie müssen vielleicht längere Zeit suchen, bis Sie auf Einrichtungen kommen, die nach vier Jahrzehnten immer noch existieren. Oder eine Bedeutung für unsere Branche behalten haben. So gibt es den einstigen Beherrscher unserer Branche, das Bundesministerium für Forschung und Technologie (BMFT), unter einer anderen Bezeichnung zwar immer noch, aber durch seine Selbstentmachtung und Abschaffung zuständiger Referate wurde es weitgehend unbedeutend für uns. Besonders überlebensgefährdet waren natürlich jene Unternehmen, die ihr Geld auf dem Markt verdienen mussten. Da ist sogar Password, wenn wir es mit Open Password zusammenwerfen, mit seinen 32 Jahren ein Methusalem, und sprechen die 40 erfolgreichen Jahre von GBI-Genios für besondere Überlebenskunst.

 

2) Die Online-Wirtschaftsinformationen im deutschen Sprachraum heimisch gemacht. Bis die Gesellschaft für Betriebswirtschaftliche Information (GBI) in München (1978) und GENIOS-Wirtschaftsdatenbanken (1986) in Düsseldorf auf den Markt gingen, wurden Online-Informationen in Deutschland weitgehend mit technisch-naturwissenschaftlichen Daten gleichgesetzt (von den Echtzeitkursen für Finanzdienstleister abgesehen). Hier war eine Pioniertat zu vollbringen, und die beiden Einrichtungen meisterten sie in teilweise erzwungener Kooperation und teilweise erbitterter Konkurrenz zueinander mit Bravour. Ich erinnere mich gut, wie wir auf der ersten Road Show der Branche in Trägerschaft von GENIOS in den Metropolen der Branche unter hundert Teilnehmern gar nicht erst anfingen. Keiner der Teilnehmer schien genug zu bekommen, wenn wir ihn über die wundervollen Möglichkeiten der neuen Technologie (teilweise noch mit Akkustikkoppler betrieben) in Kenntnis setzten. Es war so viel zu tun, dass wir kaum mehr aus dem Flieger herauskamen und das Flugzeug für uns unsere neue S-Bahn wurde. Ja, auch daran erinnern wir uns, wie die staatlichen Fördermittel und privaten Investitionen nur so flossen und Manna auf all unseren Wegen war.

 

[adrotate group="1"]

 

3) Ein Stück „deutscher Sonderweg“ zum Wohle der deutschen Publizistik und Wirtschaft gerettet. Das BMFT versuchte mit seinen Fachinformationszentren einen „deutschen Sonderweg“ in der Online-Information zu gehen und erlitt gegen die großen sich weltweit durchsetzenden Internet-Konzerne eine endgültige Niederlage. Was vom „deutschen Sonderweg“ blieb, waren ausgerechnet die deutschen Wirtschaftsinformationsanbieter, die nicht öffentlich gefördert worden waren. Das wirkte sich zum Wohle der deutschen Publizistik und der deutschen Wirtschaft aus. Denn die internationalen Internet-Konzerne interessierten sich zunächst einmal für die DAX-Konzerne und deren Informationsbedarf und meinten, sie könnten ihr Angebot entsprechend beschränken. Dagegen sog insbesondere die GBI(und in ihrem Gefolge auch GENIOS und teilweise die internationale Konkurrenz) noch die Angebote von Kleinst-Contentproduzenten wie ein Schwamm in ihr Angebot auf. Diese Praxis wurde bis heute beibehalten. Damit leistet das Unternehmen einen Beitrag zur Vielfalt unseres Medienwesens, die weltweit ohnehin einmalig ist, und zur vollständigen Bedienung von Informationsinteressenten selbst in kleinsten Nischen.

 

4) Ein Anflug von „German Dream“ für die deutsche Online-Branche. Die Gründer der GBI, Peter Müller-Bader und Christoph Aschoff, begannen ihre Geschäfte damit, dass sie ihren Mitstudenten, die über ihre Diplomarbeiten brüteten, Literaturlisten für 50 DM verkauften. Mit ihrem Aufstieg bekam unsere überreglementierte und überbevormundete Branche einen Anflug von „German Dream“ als Gegenstück zum „American Dream“ wenn nicht zum „Silicon Valley“. Innovativ waren die Online-Informationsanbieter damals alle, aber Aschoff baute auf Zuruf neue Funktionen sofort ein, sobald ein größerer Kunde diesen Wunsch geäußert hatte. Peter Müller-Bader, der als einziger deutscher Aussteller auf dem National Online Meeting vertreten war, kehrte Anfang der 90er Jahre als erster aus den USA mit der unerhörten Botschaft zurück, dass wir alle eine Website im Internet bräuchten. Mit Müller-Bader, der sich nicht zu schade war, in seinen Präsentationen zum „Spaßvogel der Branche“ zu mutieren, konnte man über alles reden, man durfte ihm jederzeit widersprechen und man bekam immer ein klares „Ja“ oder „Nein“. Mit mindestens einem unserer gemeinsamen Projekte, dem „German Information Network“, sinnigerweise GIN genannt, erlitten wir Schiffbruch, aber am nächsten Morgen waren wir bereit für das Neue.

 

5) Die Kommunikationskultur aus der Gründerzeit bis heute erhalten. Blieb diese Mixtur aus Innovationsgeist, rasantem Aufstieg, Flexibilität und offener Kommunikationskultur erhalten, als die Online-Branche aus ihrer Pionierphase in die Zeit der Etablierung, Konzentration und Restrukturierung eintrat? Ja und nein. Im Wettbewerb der kleinen Entrepreneure gegen das „große Geld“ gewannen die Zwerge, aber dann machten die GBI-Gründer Kasse. Sie begaben sich in die Konzernabhängigkeit, die ihrerseits GBI und GENIOS fusionierten. Das blieb zunächst ein Sieg für die GBI, da die Belegschaft des neuen Unternehmens fast ausschließlich aus den Mitarbeitern der GBI bestand, die Geschäftsführung von Müller-Bader und Aschoff übernommen wurde, und in München blieb man sowieso. Wenn man heute die Räume der GBI betritt, kann man leicht ins Staunen geraten, wenn man die vielen neuen Gesichter sieht und wie viel doch von der alten Kommunikationskultur aus der Gründerzeit erhalten geblieben ist. Man kann noch immer mit allen über alles reden und man bekommt (fast) immer ein klares „Ja“ oder „Nein“.

 

6) Password sagt: „Danke!“ Password wurde von der Verlagsgruppe Handelsblatt nebenbei mitgegründet, als GENIOS-Wirtschaftsdatenbanken entstand. Es wurde 1997 an den Password-Redakteur, also an mich, verkauft, weil es noch immer nicht so groß wie die „Absatzwirtschaft“ war. Ohne GENIOS hätte es also diese Publikation nie gegeben. Mit der GBI verbindet mich eine einzigartige Partnerschaft, weil sie die einzige Einrichtung ist, über die ich 32 Jahre lang regelmäßig berichtet habe und mit der es keinen einzigen ernstzunehmenden Konflikt gab. Das hatte vor allem damit zu tun, dass die GBI auch kritische Anmerkungen niemals übelnahm und sogar bereit war, beispielsweise bei dem Einstieg in eine eigene Content-Produktion und in der Öffentlichkeitsarbeit von meinem Know how zu partizipieren.

 
[adrotate group="1"]
 

7) Und jetzt die Jubiläumsfeier(n)! Was haben wir in den Pionierjahren der Branche viel innoviert und noch mehr gefeiert. Von letzterem sind nur das Datenbankfrühstück der GBI und – das hoffe ich doch! – die Jubiläumsfeiern der GBI übriggeblieben. Nach einer rauschenden Feier zum 10. Geburtstag machten wir alle bedröppelte Gesichter. Das Fest fand nämlich am geografischen Ursprung der GBI am Waldesrand statt, und nachts waren die Räuber gekommen und hatten all unsere Geschenke mitgenommen. Zum 20. Geburtstag hatte ich eine weinselige Runde auf der Frankfurter Messe zu moderieren. Auf dem Podium mit dabei waren zwei der einflussreichsten Würdenträger der Branche, die alles besitzen mochten, nur keinen Humor. Das war noch lustiger anzusehen als alles, was wir uns hatten vorstellen können.

 

Und 2018? Lassen wir uns überraschen, zumal das Jubiläumsjahr gerade erst begonnen hat.

Willi Bredemeier


Open Password - Mission Statement

Dies ist "Open Password" mit Berichten und Nachrichten aus der Informationsbranche. "Open Password" will einen unverzichtbaren Beitrag zur Informationsversorgung der Informationsbranche leisten und die Kommunikationsplattform der Informationsbranche sein.

Damit verbunden will sie

  • die führende Publikation in der Informationsbranche im deutschen Sprachraum sein;
  • sich zu der Publikation entwickeln, um die man in der Informationsbranche sowohl informationsmäßig als auch in Auseinandersetzungen und Debatten nicht herumkommt;
  • die Branche wieder zusammenführen und über die Kerngruppen der Branche hinaus Zielgruppen gewinnen, die der Branche verloren gegangen beziehungsweise noch nicht erschlossen sind.

 

"Open Password" fühlt sich dem ethischen Impetus der Open-Access-Bewegung verpflichtet. Alle Beiträge können kostenfrei herunter geladen oder per E-Mail bezogen werden.

Nachfolger von Password

"Open Password" schließt bruchlos an Password Print (Januar 1986 - Januar 2016) und 4die werktäglich erscheinenden elektronischen "Password-Nachrichten" (ab 2003) an. Die Publikation greift auf ein eingespieltes Team und Netzwerk aus Autoren, Kommentatoren, Branchenmultiplikatoren, Informanten, Förderern und weiteren Kooperationspartnern zurück, Diese Partnerschaften werden Schritt für Schritt ausgebaut.

Leserschaft

Beispiele für wichtige Lesergruppen, die "Open Password "ereicht und in den sie ihre Reichweite fortlaufend ausbaut, sind:

  • Information Professionals Industrie (zum Beispiel Chemische Industrie, Pharmazeutische Industrie, Automobilindustrie, Informations- und Internet-Wirtschaft, Maschinenbau, forschungsintensive kleine und mittlere Unternehmen)
  • Information Professionals Dienstleistungen (zum Beispiel Banken, weitere Finanzdienstleister, Versicherungen, Unternehmensberatungen, Marktforschung, Anwaltskanzleien)
  • Information Professionals öffentlicher Bereich (zum Beispiel Forschungsinstitute, wissenschaftliche Bibliotheken, Universitäten, Fachhochschulen, Behörden, Gerichte)
  • Information Broker (zum Beispiel Dienstleister Patente, Dienstleister Wirtschaft & Wettbewerb)
  • Anbieter und Aufbereiter elektronischen und B2B-Contents einschließlich der Vermittlung von Lösungen - Medien (zum Beispiel Wirtschaftsinformationen, Wissenschaftsinformationen, statistische Informationen, Technikinformationen, Patentinformationen, Rechtsinformationen)
  • "Lieferanten" aus benachbarten Branchen (zum Beispiel IT, Software, Web Design, Outsourcing-Partner, Plattformen, weitere Lösungen)
  • Informationswissenschaftler und Wissenschaftler aus weiteren Disziplinen (zum Beispiel Medienwirtschaft, Informationsgesellschaft)
  • Publizisten und Blogger zur Internet- und Informationswirtschaft sowie zur Informationspolitik und Informationsgesellschaft
  • "Informationspolitiker" (zum Beispiel Verbände, Arbeitskreise, Träger und Organisationen von Veranstaltungen, Förderpolitik und Regierungsstellen auf Bundes-, Länder und EU-Ebene, weitere Behörden, semi-öffentliche Einrichtungen wie Industrie- und Handelskammern).

Höhere Reichweiten werden durch die Qualität der Inhalte, den Ausbau von Partnerschaften und dadurch erzielt, dass alle Inhalte kostenfrei gestellt werden. Neue Zielgruppen werden durch besondere Informationskampagnen gewonnen.


OPEN PASSWORD entsteht

Ein langer Tag der Umstellung und der Anpassung liegt hinter uns. Aus Password wird Open Password und dies mit Inhalten aus der Informationsbranche kostenlos. Ebenfalls ab sofort kostenlos: Der Password Pushdienst

Doch fangen wir ganz von Vorne an und schauen wir ein wenig auf die Ereignisse und Entwicklungen hier auf Open Password. Für die kommenden Wochen ist jede Menge Programm vor und hinter den Kulissen von Open Password geplant.

Mit der Ausgabe 01-16 ist die Print Version von Password das letzte Mal erschienen. Eigentlich, so hatte der Herausgeber Willi Bredemeier geplant in die Ruhestand zu gehen. Es wäre ihm gegönnt gewesen. Doch es kam vollkommen anders.

Die Leserschaft und sehr viele Reaktionen bestärkten ihn eine digitale Nachfolge für das 30 Jahre alte Branchenorgan zu initiieren. Auf diese Weise kam es zur Idee von Open Password. In diesem Zusammenhang kann „Open“ als offen und kostenfrei unter dem Blickwinkel von Open Access gesehen werden. (siehe hierzu Mission Beitrag).

 

WordPress als Content System

Die vorherige Password Seite setzte auf Contenido auf. Für die eingeplanten Funktionen und zur einfachen Bedienbarkeit bietet sich WordPress als Blog und funktionierendes Content System bestens an.

 

Open Password Roadmap

Der Aufbau von Open Password ist in mehreren Versionen geplant. Hier haben wir eine ganz deutliche Priorität auf den Content gelegt. Design und Layout soll folgen. Gerade aktuelle Ereignisse wie #saveIWS haben gezeigt, wie wichtig gute Inhalte für die Informationsbranche sind.

 

Open Password 1.0
Diese Version sehen sie gerade. Hier geht es um den Aufbau des Grundgerüsts, wichtiger Funktionen (Formulare, Push-Dienst) und Inhalte. Im Hintergrund lernen die Redakteure das Einbinden eigener Beiträge aus Word und anderen Textverarbeitungen.

Open Password 2.0
Das Layout wird noch weiter aufgepimpt und Video-Elemente werden mit einfließen. Der Sponsoren-Bereich wird aufgebaut. Hier können Sponsoren eigene Inhalte einbinden.

Open Password 3.0
Aufbau und Anlage spezieller LandingPages mit Hilfe des Contents der in der Zwischenzeit entstanden ist. Eine Dokumentation für Autoren ist komplett. Diese können Beiträge einreichen und über die Redaktion freischalten lassen.

Open Password 4.0
Wir sind da, wo wir hin wollten. Open Password ist einer der zentralen Informationsstellen für die deutschsprachige Informationsbranche. Bis dahin gibt es jede Menge neue Entwicklungen, die wir jetzt noch nicht kennen oder entdeckt haben.

 

Wie schnell wird das alles gehen? Wissen wir nicht, denn absolute Priorität liegt auf der Erstellung guten Artikeln und der Auffindung von Themen.

Keep It Simple & Mobile

Ein wichtiger Faktor bei der Auswahl des Layouts (Theme) war die Responsive Darstellung, um den einfachen und vor allem Lesefreundlichen Abruf auf SmartPhone und Tablet zu garantieren.

Rufen Sie einmal Open Password mit ihrem mobilen Endgerät auf. Sie werden begeistert sein. Eine einfache Navigation und gute Lesbarkeit der Beiträge zeichnet das Layout aus.

Sie können auf diese Weise bequem von unterwegs Open Password lesen und aktuelle Informationen aus der Branche empfangen. Zusätzlich sorgt der kostenfreie Pushdienst dafür, daß sie über aktuelle Ereignisse sofort informiert sind.

Look & Feel von Password jetzt Digital

Wir haben beim Design selbstverständlich das „Grün“ als tragende Farbe von Password in Open Password beibehalten. In vielen neuen Schritten wird Open Password neue Wege gehen. Wir freuen uns, wenn Sie uns hierzu begleiten werden.

Selbstverständlich freuen wir uns über ihr Feedback, Hinweise und Kritik. Nur auf diese Weise können wir alles anpassen und verbessern.

Beste Grüße sendet Ihnen das Redaktions-Team