header-newsletter-password
minesoft _banner

Open Password - Freitag, den 8. April 2022

# 1052

Krieg der Medien - Ingrida Symonite - Politik Putins - Russland: Volk und Land - Natascha Magyar

Erdmute Lapp – Doktor Zivago – Boris Pasternak – Verfilmung – Regierung der Sowjetunion – Schriftstellerverband Sowjetunion – Richtige Ideologie – Novyi Mir – Untergrundlesungen eines konterrevolutionären Romans – Aleksej Surkov - Kultura i zizn‘, - Olga Ivinskaja – Maurice Bowra – Anna Achmatovq – Josef Stalin - Sergio D’Angelo – Berlin – Pietro Zveteremic - Giangiacomo Feltrinelli – KGB – Ivan Serov – Konstantin Simonov – Ablehnung der Sozialistischen Revolution – Bürgerkrieg – Intelligencija – Lenin und Stalin – Chruscev – Ungarischer Aufstand – Andrej Voznessenskij – Evgenij Evtuschenko – Verlag Goslitizdat – Opinie – Literaturnaja Gazeta – Omar Sharif – Julie Chrstie – CIA – Verlag mouton – Nobelpreis für Literatur – Olga Invisnkaja

Ukraine
Angriffskrieg gegen die Ukraine

Politik Putins nicht mit Volk und Land gleichsetzen

In: Russlands Krieg gegen die Ukraine: Jenseits der Zivilisationen, in: Open Passsword, 6. April 2022, #1051

Sehr geehrte Redaktion,

in diesem Krieg der Medien ist es sicher wichtig, auf Präzision zu achten: Ingrida Symonite ist litauische Premierministerin. Ich möchte außerdem nicht als Parteigängerin der russischen Seite verstanden sein, wenn ich das Zitat als wenig aussagekräftig einstufe. Diese Polemik nützt meiner Meinung nach keiner Seite.

Ihnen schreibt eine tief erschütterte Slavistin. Ich kann es auch nicht fassen, möchte aber sicherstellen, dass man die Politik Putins nicht automatisch mit Volk und Land gleichsetzt. Bekanntermaßen ist das Mitläufertum mit den grausamsten Folgen durchaus kein russisches Phänomen.

Herzliche Grüße, Natascha Magyar (SULB Uni Saarland)

P.S.: Ich lese Ihren Newsletter immer sehr gerne, daher diese Anmerkung.

Hommage an das Buch (X)

Eine Initiative von Open Password
und dem Simon Verlag für Bibliothekswissen

Mit Herzblut, Leidenschaft und tiefen Kenntnissen über Bücher geschrieben, „die uns bewegten“


Nun, da das Buch durch geringe Aufmerksamkeitsspannen, mangelnde Leselust und elektronische Formate bedroht ist, wird es Zeit für eine Hommage an das Buch. Open Password und der Simon Verlag für Bibliothekswissen haben sich zu dem Projekt, „Bücher, die uns bewegten“ zusammengetan und 41 Autoren gewonnen, die mit Herzblut, Leidenschaft und tiefen Kenntnissen berichten, wie sie von einem bestimmten Buch geprägt wurden.

In unserer zehnten Hommage an das Buch In unserer neunten Hommage an das Buch geht Erdmute Lapp dem Leben und dem Hauptwerk von Boris Pasternak nach und schildert, wie sich ein Stück bleibende Weltliteratur gegen alle Bestrebungen des KGB und der sowjetischen Regierung die Weltöffentlichkeit gewann.

Erdmute Lapp liest das Buch ihres Lebens:

„Doktor Zivago“ von Boris Pasternak

Ein Buch setzt sich weltweit gegen den KGB
und die Regierung der Sowjetuinon durch

Zweiter Teil
Boris_Pasternak_1969
Nach dem 2. Weltkrieg begann Pasternak, an seinem ersten Roman zu arbeiten. Am 9. September 1946 verabschiedete der Sowjetische Schriftstellerverband eine Resolution, in der es hieß, Pasternak sei ein „Autor, dem es an der richtigen Ideologie mangelt und der sich von der sowjetischen Realität weit entfernt hat“. Für den Abend desselben Tages hatte Pasternak eine seiner ersten Lesungen des ersten Teils seines Romans in seiner Datscha in Peredelkino organisiert. Er las keine Zeitungen und seine Frau hatte ihn nicht über die Attacke informiert. Pasternak las weiterhin Entwürfe vor kleinen Gruppen in Moskauer Wohnungen. Diese Lesungen bildeten eine Art Dialog mit seinem Publikum und veranlassten ihn, Anpassungen an seinem Text vorzunehmen. 1948, nach der Fertigstellung von vier Kapiteln, legte er den Titel „Doktor Zivago“ fest. Zivago klingt wie ein sibirischer Name, aber das Wort ist aus einem russisch-orthodoxen Gebet. Pasternak erzählte Varlam Salamov, das er als Kind immer eine Pause nach Boga machte, wenn er im Gebet Christos, syn Boga zivago spach. „Ich habe mir Gott als jemanden vorgestellt, der für mich nur durch den Namen Zivago erreichbar ist. Ich habe mein ganzes Leben gebraucht, um diese Vorstellung real zu machen, indem ich dem Helden meines Romans diesen Namen gegeben habe.“

Die Lesungen zogen auch unwillkommene Aufmerksamkeit auf sich. Der stellvertretende Direktor der Literaturzeitschrift Novyj Mir beschrieb die Versammlungen als „Untergrundlesungen eines konterrevolutionären Romans“. Die Angriffe auf Pasternak wurden fortgesetzt und erreichten einen Höhepunkt in Aleksej Surkovs unterzeichnetem Artikel in der Zeitung Kultura i zizn‘, einem Instrument zur Durchsetzung Zdanovs Linie und von einigen Mitgliedern der Intelligenz Massengrab genannt. Surkov schrieb, dass Pasternak „reaktionär und rückwärts gewandt“ sei, er „mit offener Feindschaft, ja Hass von der Sowjetunion spricht“ und dass seine Dichtung eine „Beleidigung“ der sowjetischen Realität sei. Danach wies die Zeitschrift Novyj Mir etliche Gedichte Pasternaks ab und die Veröffentlichung eines Bandes mit Übersetzungen von Shakespeare wurde auf Eis gelegt. Daraufhin gab es keine weiteren Lesungen mehr.

Im Oktober 1946 lernte Pasternak Olga Ivinskaja kennen, die die Figur der Lara in Doktor Zivago inspirierte.

1949 war Pasternak ein international bekannter Schriftsteller, obwohl er an den Rand des literarischen Lebens in Moskau gedrängt worden war. Cecil Maurice Bowra, der den Lehrstuhl für Dichtung an der Universität Oxford innehatte, nominierte Pasternak 1946 für den Literaturnobelpreis; 1947 und 1949 wurde Pasternak nochmals nominiert.

In den späten 1940er Jahren betrieb die russische Regierung eine zunehmend finstere Kampagne gegen „wurzellose Kosmopoliten“, es gab Gerüchte, dass Pasternak von der Geheimpolizei verhaftet werden sollte. 1950 benutzten die Behörden jedoch Olga Ivinskaja, um Pasternak zu treffen. Ivinskaja wurde mit dem Vorwurf, Kosmopoliten zu unterstützen zu fünf Jahren Lagerhaft verurteilt. (Dieselbe Logik wurde im Fall von Anna Achmatova angewandt, der Ehemann und der Sohn der Achmatova waren 1949 verhaftet worden, während sie selbst physisch unangetastet blieb.) Stalin starb am 5. März 1953, und am 27. März verkündete die neue Führung eine breite Amnestie für politische Häftlinge. Olga Ivinskja wurde nach drei Jahren Haft entlassen.

1953 wurde Pasternaks Datscha in Peredelkino winterfest gemacht, Olga Ivinskaja mietete ein Zimmer in einem Haus in der Nachbarschaft und begann, als Pasternaks Agentin zu arbeiten. Sie erledigte seine Verpflichtungen in Moskau, so dass er selten in die Stadt fahren musste. Er verbrachte den Winter 1954 fast ausschließlich in Peredelkino und arbeitete an Doktor Zivago. Im Sommer 1955 korrigierte er das Manuskript, eine letzte Überarbeitung stellte er im November 1955 fertig, und am 10. Dezember 1955 war die Arbeit an dem Roman abgeschlossen. Pasternak war überzeugt, dass Doktor Zivago den Höhepunkt seines Schaffens darstellte: „Mein letztes Glück und mein Wahnsinn“. Als Sergio D’Angelo zu Pasternak kam, hatte das Manuskript schon fünf Monate im Verlag Goslitizdat gelegen, und Pasternak hatte nichts aus dem Verlag gehört.
Dr. Schiwago, deutsche Ausgabe
_____________________________________________________

Ein Buch setzt sich weltweit gegen den KGB und die Regierung der Sowjetuinon durch.
___________________________________________________________________

Und jetzt kommen die Ereignisse nach dem Treffen mit D’Angelo in Peredelkino:
In der Woche nach dem Treffen mit Pasternak in Peredelkino flog D’Angelo nach Berlin. Er wurde nicht durchsucht, und er hatte auch nicht das Gefühl, etwas Verbotenes zu tun. Er rief in Milano an und Feltrinelli flog nach Berlin, um das Manuskript in Empfang zu nehmen. Das Manuskript wechselte am nächsten Tag von einem Koffer in den anderen, Doktor Zivago hatte einen Verleger gefunden. Feltrinelli verstand kein Russisch; in Milano sandte er das Manuskript an den italienischen Slavisten Pietro Zveteremic mit der Bitte um dessen Meinung. Die Antwort kam schnell: Einen Roman wie diesen nicht zu veröffentlichen, wäre ein Verbrechen gegen die Kultur.
Feltrinelli handelte jetzt schnell, um seine Rechte zu sichern. Er sandte Pasternak zwei Kopien des Vertrags durch einen vertrauenswürdigen Kurier. Trotzdem erfuhr der Kreml schnell von Pasternaks Vertrag mit Feltrinelli. Am 24. August 1956 schrieb der Chef der Geheimpolizei, KGB-General Ivan Serov, an das Politbüro. Olga Ivinskaja, die am Tag von D’Angelos Besuch in Moskau gewesen war, wurde zu Dmitrij Polikarpov, dem Chef der Kulturabteilung des Zentralkomitees bestellt. Er befahl ihr, das Manuskript zurückzurufen. Ivinskaja schlug vor, Doktor Zivago in der Sowjetunion zu veröffentlichen, bevor das Buch in irgendeinem ausländischen Verlag erschien. Aber Polikarpov war überzeugt, dass es sich um einen anti-sowjetischen Roman handelte und verlangte eine gründliche Überarbeitung.

Mitte September 1956 lehnte das Herausgebergremium von Noviy Mir schließlich Doktor Zivago in einem langen und detaillierten Gutachten ab. Das Gutachten war hauptsächlich von Konstantin Simonov verfasst worden, der einer von Pasternaks Nachbarn in Peredelkino war. Konstantin Fedin war auch Mitglied des Herausgebergremiums und unterschrieb ebenfalls. „… der Geist des Romans ist Ablehnung der Sozialistischen Revolution. Der allgemeine Tenor des Romans ist, dass die Oktoberrevolution, der Bürgerkrieg und die Transformation dem Volk nichts als Leiden gebracht haben und die russische Intelligencija physisch und moralisch zerstört haben.“ Die Verfasser fahren fort mit einer detaillierten Zerlegung der ideologischen Fehler in dem Roman, der Boshaftigkeit der Schlüsse aus der Revolution, die der Held zieht und dessen „exorbitanten Individualismus“. Die ketzerischste Andeutung allerdings haben sie entweder übersehen oder absichtlich nicht angesprochen: Pasternak legt nahe, dass die Tyrannei der vergangenen 25 Jahre eine direkte Folge des Bolschewismus war. Der Stalinismus und die Säuberungen waren keine schreckliche Verirrung – die akzeptierte sowjetische Erklärung unter Chruscev, – sondern die Folge des Systems, das Lenin etabliert hat. Die sowjetischen Behörden wollten diesen Roman nicht veröffentlicht sehen – nirgendwo.

Der Kreml und die konservative Bürokratie nahmen die Ereignisse in Budapest im Jahr 1956 zum Anlass, das Tauwetter zu beenden. In den großen Literaturzeitschriften wurden Herausgeber entlassen, junge Dichter wie Andrej Voznessenskij und Evgenij Evtuschenko gerieten unter Beschuss. Die blutige Unterdrückung der ungarischen Revolution war traumatisch für viele italienische Kommunisten, und Feltrinellis Wunsch, Pasternaks Roman zu veröffentlichen, wurde nur bestätigt.

Dann versuchten die sowjetischen Behörden, Pasternak zu zwingen, sein Manuskript von Feltrinelli zurückzuverlangen. Pasternak schickte ein entsprechendes offizielles Telegramm an Feltrinelli, aber gleichzeitig schickte er einen Brief, in dem er Feltrinelli darüber informierte, dass das Telegramm unter Druck abgeschickt wurde. (Es bestand eine Absprache, dass nur Nachrichten in französischer Sprache relevant sind.) Er schlug Feltrinelli vor, einem sechsmonatigen Aufschub der Veröffentlichung zuzustimmen und äußerte den Wunsch, dass die Ausgabe dem Originaltext entspricht und keine Veränderungen akzeptabel sind. Feltrinelli informierte Goslitizdat, dass er die Veröffentlichung bis September 1956 aufschieben würde; er schickte „seinen geschätzten Genossen“ auch seine Meinung zu dem Roman, was mit ziemlicher Sicherheit in Moskau zu Irritationen geführt hat.

Im Jahr 1957 verschärfte sich die Situation für Schriftsteller in Russland. Im Sommer 1957 druckte die polnische Zeitschrift Opinie einen 35-seitigen Auszug aus Doktor Zivago, nachdem Pasternak das Manuskript einem polnischen Freund gegeben hatte. Die Ausgabe der Zeitschrift war der polnisch-sowjetischen Freundschaft gewidmet. Literaturnaja Gazeta bekam den Auftrag, die polnische Zeitschrift anzugreifen, die polnischen Übersetzer wurden nach Moskau bestellt und getadelt. Opinie ist nie wieder erschienen.

Den größten Teil des Frühjahrs und Frühsommers des Jahres 1957 verbrachte Pasternak im Krankenhaus, an die Änderungen, die die Behörden wünschten, war nicht zu denken. Im August 1957 wurde Pasternak zu einem Treffen mit den Spitzenfunktionären des Schriftstellerverbandes bestellt; er schickte Olga Ivinskja. Den Vorsitz hatte A. Surkov, der inzwischen zum Ersten Sekretär des Verbandes ernannt worden war. Er ereiferte sich immer mehr über Pasternaks Verrat und ging so weit, Pasternak Gier vorzuwerfen. Überdies stellte er fest, dass er sich nicht vorstellen könne, wie so etwas wie dieser Roman überarbeitet werden könne. Der Weg zu einer Veröffentlichung des Romans Doktor Zivago in Russland war somit verschlossen.

Im Oktober 1957 reiste Surkov als Teil einer sowjetischen Schriftstellerdelegation nach Milano, aber sein wirklicher Auftrag war, Feltrinelli zur Rede zu stellen. Mit einem Dolmetscher im Schlepptau stürmte er die Verlagsräume in der Via Andegari. Sein Gerbrüll auf Russisch hörte man unten auf der Straße. Er argumentierte drei Stunden lang erfolglos. Feltrinelli sagte nur, er sei ein freier Verleger in einem freien Land. Nach Surkos Auftritt sagte Feltrinelli, es sei die Begegnung mit einer „Hyäne in Sirup“ gewesen. (Hyänen jagen in Rudeln und greifen nur schwache Beute an. Der Sirup bezieht sich vermutlich auf die Tatsache, dass Surkovs Äußeres einen angenehmeren Eindruck macht als sein Benehmen.)

Ende Oktober musste Pasternak ein weiteres Telegramm an Feltrinelli schicken. Und wieder schickte er eine private Nachricht, die dem Inhalt des Telegramms widersprach.

Die erste Ausgabe des Doktor Zivago erschien auf Italienisch am 15. November 1957, gefolgt von einer zweiten Auflage von 3000 Exemplaren nach fünf Tagen. Der Roman erschien am 23. November im Buchhandel und war sofort ein Bestseller. Doktor Zivago wurde auch ein internationaler Erfolg: das Buch wurde in 18 Sprachen übersetzt. 1965 hat der berühmte Film Doktor Zivago unter der Regie von David Lean mit Omar Sharif als Jurij Zivago und Julie Christie als Lara fünf Academy Awards (Oscar) gewonnen.

1958 finanzierte der CIA die Veröffentlichung einer russischen Ausgabe des Romans „Doktor Zivago“ durch den holländischen Verleger Mouton. Die Veröffentlichung in der Originalsprache ist die Voraussetzung für die Nominierung eines Autors für den Literaturnobelpreis. Im Oktober 1958 zeichnete die schwedische Akademie Boris Pasternak mit dem Nobelpreis für Literatur für seine Dichtung und seinen Roman Doktor Zivago aus. Pasternak nahm zunächst den Preis dankend an, aber unter großem Druck und nach seinem Ausschluss aus dem Schriftstellerverband entschied er sich, seine Annahme zurückzuziehen. Auch hatten die Behörden ihn gezwungen, jegliches Geld aus seinen Tantiemen in westlichen Banken abzulehnen. Pasternak starb am 30. Mai 1960 in Peredelkino. Die erste russischsprachige Ausgabe, die in Russland gedruckt wurde, erschien 1987 während Gorbacevs Perestrojka. 1989 nahm Boris Pasternaks Sohn Evgenij den Preis in einer speziellen Zeremonie in Stockholm für seinen Vater entgegen.

(Olga Ivinskaja wurde bald nach Pasternaks Tod erneut verhaftet und für Devisenvergehen verurteilt. D’Angelo hatte Geld aus Pasternaks Vermögen in Italien illegal in Rubel umgetauscht und ihr übermittelt.

Feltrinelli radikalisierte sich Ende der 1960er Jahre zunehmend, ging in den Untergrund und kam 1972 bei einem Attentat unter ungeklärten Umständen ums Leben.)

Die Teilnahme an der Sommerschule in Peredelkino war bisher der Höhepunkt meines Lebens mit Doktor Zivago.

Open Password

Forum und Nachrichten
für die Informationsbranche
im deutschsprachigen Raum

Neue Ausgaben von Open Password erscheinen dreimal in der Woche.
Wer den E-Mai-Service kostenfrei abonnieren möchte - bitte unter www.password-online.de eintragen.

Die aktuelle Ausgabe von Open Password ist unmittelbar nach ihrem Erscheinen im Web abzurufen. www.password-online.de/archiv. Das gilt auch für alle früher erschienenen Ausgaben.

International Co-operation Partner:

Outsell (London)
Business Industry Information Association/BIIA (Hongkong)
header-newsletter-password
Open Password - Redaktion - PASSWORD - Redaktionsbüro Dr. Willi Bredemeier
Erzbergerstr. 9-11
45527 Hattingen
Tel.: (02324) 67009
E-Mail: w.bredemeier@password-online.de