header-newsletter-password

Open Password - Freitag, den 18. Dezember 2020

# 866
Trend des Jahres – Corona – Password – Open Password – Informationsbranche – ZB MED – Künstliche Intelligenz – Cyber-Spionage – NSA – Edward Snowden – Personen des Jahres – Home Office – ZB MED – COVID-Hub – Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung – Impfstoff – Zweiter Lockdown – Willi Bredemeier – Michael Klems – Vera Münch – Quarantäne – Kindergärten – Schulen – Weihnachten – Angela Merkel – Jens Spahn – Markus Söder – Semi-Quarantäne – Donald Trump – Erster Lockdown – Lockerungen – Bundesländer – Querdenker – RKI – John Hopkins University – Corona-Warn-App – Datenschützer – Strategie – Ostasiatische Länder – Dritte Welle – Pharmazeutische Industrie – Impfstoff – Allgemeine Impfpflicht
Erkrankung und Gesundung eines Information Professionals
Und dann kam Corona
- ein Erfahrungsbericht
Von Michael Klems
In Sachen Covid-19 kann jeder von uns etwas berichten. Jeder kennt Jemanden, der jemanden kennt. Es gibt Geschichten von leichten Krankheitsverläufen bis hin zu schweren Erkrankungen, die zur Intensivbehandlung mit Beatmung und im schlimmsten Falle zu einer Todesnachricht führen. Die Corona-Pandemie ist in unserem Alltag längst angekommen und für jedermann angesichts der Pflicht, eine Maske zu tragen, fast jederzeit sichtbar. Unser Bild von Corona ist aktuell die Maske und nicht die Geschichten der Betroffenen.
Im November bin ich an Covid-19 erkrankt. Ein Information Professional, ein Mitglied der Informationsbranche und vielleicht dem einen oder anderen von Ihnen bekannt. In diesem Fall haben Sie jetzt jemanden in Ihrem erweiterten Kontaktkreis, der es gehabt hat und von einem Verlauf berichtet, den man nicht mehr als mild bezeichnen kann.
Die Covid-19 Erkrankung in meiner Familie begann damit, dass meine Frau von einer positiven Kontaktmeldung ereilt wurde. Das Gesundheitsamt meldete sich und versetzte meine Frau in Quarantäne. Parallel dazu wurde bei ihr ein Test vorgenommen. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich mich noch “frei” bewegen und im Büro arbeiten. Zwei Tage nach Beginn der Quarantäne für meine Frau merkte ich, dass ich mir einen Reizhusten zugezogen hatte. Ich zog die Notbremse und verlagerte meine Tätigkeit ins Home Office. Seit der ersten Corona-Welle war ich darauf gut vorbereitet. Der überwiegende Teil meiner Arbeit wird Cloud-basiert durchgeführt. Alles Papier, das ich noch brauche, also die wenigen wichtigen Unterlagen, die nicht digitalisiert sind, befindet sich jederzeit in einer Tasche, die bei uns liebevoll “der Präsidentenkoffer” genannt wird. Da es mir vor zehn Tagen Arbeit mit dem Notebook graute, zog ich kurzerhand auch mit meinem Rechner und zwei Monitoren um.
Wenige Stunden nach meiner selbstverordneten Quarantäne traf das Testergebnis für meine Frau ein. Es war positiv. Damit war ich ein Erstkontakt und auch gesundheitsamtlich in Quarantäne. Dank meiner Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr wurde binnen kurzem ein Schnelltest sowie der normale PCR-Test durchgeführt. Das Ergebnis des Schnelltests war nach knapp zwanzig Minuten da und lautete: Positiv! Zwei Tage später traf das gleichfalls positive Ergebnis aus dem Labor ein. Währenddessen hielt mein Reizhusten an. Zu diesem Zeitpunkt ging ich von einem weiteren milden Krankheitsverlauf aus, zumal auch meine Frau einen nur leichten Husten, allerdings auch ihren Geschmackssinn verloren hatte.
Covid-19- Krankheitsverläufe sind nicht durchgängig gleich. Man hört von Betroffenen, die keinerlei Symptome aufweisen und nichts bemerkt haben, bis zu den sehr harten Fällen auf Intensivstationen mit Beatmung und künstlichen Koma. Auch gibt es Berichte von Fiebererkrankungen, die ihrerseits im Schweregrad vom leichten Fieber bis hin zu sehr starkem Fieber mit lebensgefährlichen Folgen schwanken.
vlog-245-yt-thumb
Lesetipp und im Vlog besprochen: 1918 - Die Welt im Fieber, Laura Spinney – 10 Tage - 10 Bücher | infobroker vlog #245 - https://youtu.be/TRqMd5vXGPs

Nach fünf Tagen Reizhusten schlug der Covid-19-Virus mit Fieber und Schüttelfrost zu. Es begann mit dem berühmten “Ich lege mich mal etwas ins Bett” und zog sich als sieben Tage lange Fiebertortur hin. Dieses Fieber war anders und höher als bei anderen fiebrigen Erkrankungen. Über 40 Grad und immer wieder gekoppelt mit Schüttelfrostattacken. Ich merkte, wie das Abwehrsystem meines Körpers bemüht blieb, durch eine Übersteuerung der Köpertemperatur den Virus in immer neuen Schlachten zu besiegen. Es gab die Schlacht “Schüttelfrost”, in der mein Körper mit zuckenden Muskeln die Temperatur herunterfuhr. Dann folgte die Offensive “Fieber” mit dem Hochfahren auf über 40 Grad. Eine Achterbahnfahrt mit beinahe schon festen Zeitfolgen, die aber das Gegenteil einer Vergnügung im Freizeitpark war.
Die Einnahme von Paracetamol in den ersten beiden Tagen führte zu starkem Schwitzen, was mir viel Flüssigkeit und Kraft raubte. Auf ärztlichen Rat, der nur telefonisch möglich war, wurde auf Ibuprofen umgestellt. So wurde mein Fieber mit Hilfe der Tabletten auf unter 40 gesenkt. Jedoch änderte sich das Wechselspiel zwischen Fieber und Schüttelfrost gefühlt nur kaum. Ganze sieben Tage, gepaart mit dem ärztlichen Rat zu “Saufen wie ein Gaul”, sprich drei Liter pro Tag trinken, dauerte es, bis Covid-19 am Ende doch in die Schranken gewiesen war. Am Ende war das Fieber genauso schnell weg, wie es gekommen war. Was blieb, war ein Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns und ein ziemlich geschwächter Michael Klems.
Mit Hilfe von Elektrolyt-Zusätzen und ausgewogener Ernährung wurde der Kreislauf wieder in Schwung gebracht. Nach gut zehn Tagen wurden Spaziergänge und leichte Bewegungsübungen möglich. Die Arbeit im Büro wurde wieder aufgenommen. Ich hatte Covid-19 bekommen, einen Filmriss, was in den voraufgegangenen harten sieben Fiebertage passiert war, und blickte nach vorn. Ich stand vor einem Neuanfang und blickte ein wenig entspannter auf die Pandemie. Ich hatte es gehabt, würde voraussichtlich nicht wieder infiziert werden und musste nicht mehr in eine Quarantäne, selbst wenn ich wieder einen Direktkontakt haben sollte.
In meiner Arbeit hat Covid-19 zu einem partiellen Ausfall von knapp drei Wochen geführt. In der harten Fieberphase von sieben Tagen war an Arbeiten nicht zu denken. Selbstständige neigen dazu, auch im Krankheitsfall die eine oder andere Stunde zu arbeiten. So kümmerte ich mich die ersten zwei Wochen nach der harten Fieberphase um die größten Dringlichkeiten. Kein Kunde kündigte und ich verpasste keine Deadline, die mir meine Kunden gesetzt hatten. Allerdings gab es im Home Office keine Möglichkeit, Kreditkarten-Chargings durchzuführen. Das hierfür notwendige Zahlungsterminal ist aus Sicherheitsgründen an die Telefonanlage im Büro gekoppelt. So gab es einen vorläufigen Einnahmeausfall von gut 14 Tagen.
ichhattecorona

Der Erkrankung ein Gesicht geben. Die Aktion #ichhattecorona der Bundesregierung. https://www.zusammengegencorona.de/fuermichfueruns/ichhattecorona/


Covid-19 ist da und allgegenwärtig. Dies in der täglichen Berichterstattung und durch die Verhaltensregeln, die der Virus der Gesellschaft auferlegt hat. Dennoch ist es eine völlig andere Erfahrung, an Covid-19 zu erkranken. Dann ist Covid19 da und zwar hautnah. Welches Glück ich trotz der harten Fiebererkrankung hatte, zeigt der Artikel “Hab keine Angst Papa” aus der Berliner Zeitung. Covid-19 kann zum Tode führen. Ich bin ohne jegliche Symptome im Bereich der Atemwege durch die Krankheit gegangen. Ein großes Glück, möchte ich im Nachhinein sagen.

Nach knapp fünf Wochen habe ich den Dienst in der Feuerwehr wieder aufgenommen. Im Büro läuft vieles seinen normalen Gang und es gibt keine Folge-erscheinungen. Erschöpfungszustände (CFS - Chronique Fatigue Syndrome)? Konzentrationsprobleme? Nichts davon. “Alles gut und ich bin wieder da”, sage ich meinem Gegenüber, wenn wir auf meine Erkrankung zu sprechen kommen.

“Du bist der einzige, den ich kenne, der Corona so richtig heftig gehabt hat.” Das wird ebenfalls häufig gesagt. Möge es so bleiben.

Corona ist dennoch sehr nah und scheint täglich näher zu rücken. Die Infektionsraten und die Todesfälle nehmen von Tag zu Tag zu. Ob das so weiter geht, hängt von unserem Verhalten ab. Die staatlichen Regelungen schaffen einen Rahmen, was in diesem Rahmen geschieht, liegt in unserer eigenen Verantwortung. Warum nicht einfach mal mehr in Sachen Einschränkung tun? Wir helfen damit Schwächeren, die vielleicht sieben Tage hohes Fieber angesichts eines schwachen Immun- und Kreislaufsystems nicht wegstecken können. Ich hatte Covid-19 und ich empfehle Ihnen, diese Erfahrung fürs Leben nicht machen zu wollen.

Bleiben Sie gesund und verleben Sie besinnliche Weihnachtstage.

Lesetipp: Hab keine Angst Papa - Berliner Zeitung - 4. Dezember 2020
https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit-oekologie/hab-keine-angst-papa-li.123005?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Berliner Arbeitskreis Information

Virtueller Weihnachtsstammtisch

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie immer kommt Weihnachten völlig überraschend und wir müssen uns unbedingt vorher noch sehen. Gerne würden wir mit Ihnen einen schönen Weihnachtsstammtisch in gemütlicher Umgebung machen. Jeder darf auf seinem Lieblingssessel sitzen, die Lieblingskekse knabbern und gemeinsam mit uns auf dieses Weihnachtsfest anstoßen.

Da wir uns dieses Jahr nicht auf einer Veranstaltung getroffen haben, hoffen wir, dass Sie zahlreich zu dem gemeinsamen Stammtisch des Berlner Arbeitskreis Information (BAK) und der Landesgruppe Berlin des Berufsverbandes Information Bibliothek e. V. (BIB) kommen werden.

Der Stammtisch findet am 16. Dezember 2020 um 19:30 Uhr über die Online-Plattform "BigBlueButton" statt.

Bitte melden Sie sich bitte vorher unbedingt unter folgender Email-Adresse an: haase.jana@berlin.de.Sie erhalten dann am 16. Dezember den Link, um zu uns stoßen zu können.

Wir freuen uns auf Euch/Sie

Herzliche Grüße

Tania Estler-Ziegler Jana Haase
BAK Information BIB-Berlin



APE 2021

The Most Important Content


Ladies and Gentlemen,

For the first time in the 16-year history of the APE Conference, we will not have a waiting list! APE 2021 will be virtual this year. We kindly invite you to book APE 2021 for now and later. You will discover an extremely rich program with over 50 expert speakers on such actual topics as:
  • Open and Autonomous: the Basis for Trust in Science - The COVID 19 pandemic has demonstrated that trust in science is an important societal resource.
    Opening Keynote by Prof. Dr. Dorothea Wagner, Chairwoman of the German Council of Science and Humanities
  • Keynote: Reinvention or return to ‘normal’? Scholarly Communications at a Crossroads, by Lauren Kane, President of the Society for Scholarly Publishing (SSP) and Chief Strategy Officer, Morressier
  • Keynote: Opening Doors to Discovery. How Partnerships are Key to advancing Science, by Frank Vrancken Peeters, CEO, Springer Nature
  • Restoring Trust in Published Research: A Panel with 8 Experts
  • A Level Playing Field for the Global South: the September 2020 White Paper
  • OA and the Value of Selectivity: the Cost of Quality
  • Beyond the Paper, the Data, and then a bit further… the Research Workflow
  • Announcement of the OA Switchboard
  • Six new Dotcoms to watch: a stellar line-up of start-ups
  • Collaborations built on Trust: ‘Subscribe to Open’ and other Collaborations
  • Climate Action: Policy, Science and Publishing. What the Data tell us
  • The Role of Preprints and Peer Review: the Need for rapid Sharing versus the Need for rigorous Evaluation
  • The Fourth Paradigm: Data-Intensive Scientific Discovery. More than 10 years later
The APE Conference has been the first publishing event of the year since 2006. With an independent, interdisciplinary approach and a program that is created by and for the stakeholders in scholarly communications, the APE Conference has – according to the Scholarly Kitchen, “brought together people with varying opinions and perspectives, that are not afraid to share them.” The conference is geared towards open minds.

The APE 2021 Conference will be a virtual conference, which not only allows us to reach more people, but we will also offer very attractive ticket options. The sessions will be live-streamed and will be available afterwards to ticket holders. Our new full sponsor Morressier in Berlin is our virtual conference organizer.

The APE 2021 Program Committee is very proud to present the FINAL Program, which can be viewed here: https://www.ape2021.eu/full-program

Tickets for 2 days and post-conference archive:
Individual ticket

EUR 200,00
Association discount
(STM, SSP, ALPSP)

EUR 150,00
Academics/Students

EUR 75,00
Group ticket for five individuals
(5 tickets)

EUR 750,00

Registration: https://www.ape2021.eu/tickets

APE 2021 is made possible by a many sponsors, including the full sponsors Wiley, Springer Nature, Elsevier, Morressier and De Gruyter, co-sponsors STM and Taylor & Francis and many others. We are especially thankful for the patronage of the Berlin University Alliance (BUA).

Looking forward to hearing from you,
Best wishes from Berlin
Arnoud de Kemp
Founder of APE and
Chairman of the
APE 2021 Program Committee

Eric Merkel-Sobotta
Managing Director
Berlin Institute for
Scholarly Publishing (BISP)
dekemp@ape2021.eu

eric.merkel‑sobotta@berlinstitute.org

Open Password

Forum und Nachrichten
für die Informationsbranche
im deutschsprachigen Raum

Neue Ausgaben von Open Password erscheinen viermal in der Woche.
Wer den E-Mai-Service kostenfrei abonnieren möchte - bitte unter www.password-online.de eintragen.
Die aktuelle Ausgabe von Open Password ist unmittelbar nach ihrem Erscheinen im Web abzurufen. www.password-online.de/archiv. Das gilt auch für alle früher erschienenen Ausgaben.

International Co-operation Partner:

Outsell (London)
Business Industry Information Association/BIIA (Hongkong)
header-newsletter-password
Open Password - Redaktion - PASSWORD - Redaktionsbüro Dr. Willi Bredemeier
Erzbergerstr. 9-11
45527 Hattingen
Tel.: (02324) 67009
E-Mail: w.bredemeier@password-online.de