Open Password - Samstag, den 01.April 2017

#181

 

Das Große Geständnis

Große Teile von Open Password

entstehen durch Textroboter

Eine Idee wird geboren: Michael Klems und Will Bredemeier freuen sich über "Milli"

Der 1. April, so denken Willi Bredemeier und Michael Klems, ist der beste Zeitpunkt, die Informationsbranche mit einer wichtigen Meldung zu versorgen. Nach vielen Anfragen an die Redaktion wollen wir den mittlerweile allerorts knisternden Gerüchten aufrichtig begegnen und ein Geständnis ablegen: Ja - große Teile der Open Password werden von einem Textroboter (Textbot) erstellt.

Nicht, dass wir damit die einzigen wären. Textroboter werden in vielen Redaktionen weltweit eingesetzt, eigentlich überall, wo mit kalkulierbaren News gearbeitet wird oder immer wieder das Gleiche geschieht. So in den Finanz- und Sportredaktionen, wo man mit wenigen vorfabrizierten Textbausteinen in Abhängigkeit von Kursentwicklungen und gefallenen Toren sein Auskommen findet.

Wir waren beide der Meinung, dass die Informationsbranche ähnlich tickt und Nachrichten produziert, die so einfach sind, dass sich diese als Standards reproduzieren lassen. Denn: Befinden sich die Informationswissenschaften etwa nicht in der Dauerkrise, die Informationszentren und die Information Professionals nicht im Belagerungszustand? Eilen die Anbieter nicht, während ihre Umsätze so la-la sind, von dem einen Erfolg gleich zu dem nächsten? Jetzt sind wir aber erbost, was uns die neue Urheberrechtsgesetzgebung verordnen will. Wann wenden wir uns endlich den Sozialen Medien und dem eigenen Publizieren zu?

Der Name für den Text Algorithmus war schnell geboren: “Milli” zusammengesetzt aus Michael und Willi. Davor hatten wir den Namen “Text-Wiesel” bei einer Flasche Pinot Grigio schnell verworfen.

Technisch funktioniert der Textbot recht einfach. Eine Textdatenbank wird mit den Artikeln von Password der letzten zehn Jahre und zahlreichen Textphrasen gefüttert. Über einen Abfrage-Algorithmus muss das System lediglich mit fünf bis zehn Kernbegriffen konfrontiert werden. Sogleich werden automatisch Textblöcke und komplette Artikel hergestellt.

In der täglichen Arbeit bewährt sich “Milli” mittlerweile sehr gut. Fern der Canaren oder der Allgäuer Berge muss nur einer der Open Password Partner das System füttern und die Artikel terminieren. Aber auch dieser Schritt soll in den kommenden Monaten mehr oder minder automatisiert funktionieren. Bredemeier schwebt hier eine Art App vor, die sich bequem von der Südtribüne des BVB per Touchscreen auf einem Smartphone ansteuern lässt.

Für die kommenden Jahre haben die Open-Password Herausgeber einiges vor. Eine Bild- und Filmdatenbank mit animierten Aufnahmen der Top-Köpfe soll Interviews vor Vor-Ort überflüssig machen und direkt Video-Statements produzieren.  Aktuell scheitert dies an den wenigen multimedialen Materialien in der Branche.

Um zum Schluss ehrlich zu sein. “Milli” hat diesen Beitrag gleichfalls erstellt und wir danken Ihnen für Ihre Lesetreue.

Herzliche Grüße zum 1.April senden

Willi Bredemeier und Michael Klems

Aus dem Archiv

Push-Dienst Archiv 2016

Push-Dienst Archiv 2016 Frisch per E-Mail: Aktuelle Beiträge und Meldungen Mit dem Password Push-Dienst sind sie bestens informiert. Kostenfrei und regelmäßig informiert der Newsletter über die Informationsbranche. Per Klick können Sie den jeweiligen Push-Dienst öffnen. April 2016 Gescheiterter Protest - 5 vor dem Komma - Wochenrückblick Unternehmensbibliotheken zwischen Neupositionierung und Überlebenskampf Welcher Interessensverbund vertritt die Information Professionals? Oh wie schön …

Mehr...

Mit einem Klick 

Danke sagen

Open Password ist kostenfrei. Sie können die Redaktion unterstützen. Wie Sie dies ohne großen Aufwand machen können - lesen Sie hier!

---