Open Password: Samstag, den 30. Juli 2016 - 1. August 2016

KIBA - Klaus Gantert - Frauke Schade - Stephan Holländer - Informationswissenschaft - InetBib - Michael Scharwächter - Willi Bredemeier - GBI-Genios - Automobilwoche

Briefe (1)

Auslastung der Studiengänge
liegt überwiegend bei 100 Prozent

Aktuelle Schritte zur Neuprofilierung
der Informationswissenschaften
in der Lehre

Pro Fortführung einer Debatte
basierend auf Fakten

Von: Konferenz der informations- und bibliothekswissenschaftlichen Ausbildungs- und Studiengänge (KIBA) - Der Vorstand -

Zu: Open Password: Mittwoch, den 12.Juli 2016 - Die Krise der Informationswissenschaft bedroht die Ausbildung an den Fachhochschulen von Stephan Holländer

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

zu dem Beitrag von Stephan Holländer stellt der Vorstand der Konferenz der bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Ausbildungs- und Studiengänge (Ausbildungskommission der DGI und Sektion 7 im Deutschen Bibliotheksverband) Folgendes richtig:

Die Zahl der Studierenden an den Mitgliedshochschulen sinkt nicht. Die Auslastung der bibliotheks- und/oder informationswissenschaftlichen Studiengänge liegt überwiegend bei 100 Prozent (geringfügige Abweichungen einer Über- oder Unterdeckung kommen durch Unabwägbarkeiten im Zulassungsverfahren zustande). Dabei tragen einige der Mitgliedshochschulen durch den Hochschulpakt II bis ins Jahr 2020 eine deutliche Mehrlast an Studierenden. Die Bewerberzahlen pro Studienplatz lagen trotz dieser Mehrlast im Jahr 2015 in den Bachelorstudiengängen bei Faktor 4, in den Masterstudiengängen bei nahezu Faktor 2.

Wir sehen die Lage der Informationswissenschaften im deutschsprachigen Raum insbesondere durch die Abwicklung der Abteilung Informationswissenschaft in Düsseldorf, der Diskussion um die ZB MED sowie der schwierigen Situation um den Fachinformationsdienst Buch-, Bibliotheks- und Informationswissenschaften ebenfalls kritisch. Allerdings trägt eine Meinungsäußerung, wonach sich "eine gewisse Lethargie" breit macht, die "das Heer der Dozierenden nicht dazu (zu) beflügeln (scheint), ihre Studiengänge attraktiver zu machen", nicht zu einer sachlichen Diskussion zur Neuprofilierung der Informationswissenschaften im deutschsprachigen Raum bei.  Sie urteilt, ohne aktuelle Entwicklungen an den Hochschulen wirklich zur Kenntnis zu nehmen.

Deshalb einige aktuelle Entwicklungen aus den Hochschulen: An der HU Berlin gibt es seit 2013 den neuen Bachelorstudiengang Infomit in Kooperation mit der Informatik und eine Professur für Information Behavior. Die Hochschule Darmstadt hat eine informationswissenschaftliche Professur auf Wirtschafts- und Forschungsdaten, die andere auf digitale Bibliotheken ausgerichtet. Die HAW Hamburg hat 2016 eine Kollegin für die Professur Wissensrepräsentation, Content and Information Architecture und User Experience berufen. Die TH Köln hat ihre Studiengänge neu profiliert und bietet seit dem Wintersemester 2013/14 die Bachelorstudiengänge Bibliothekswissenschaft und Angewandte Informationswissenschaft an. An dem Institut wurden 2016 zwei neue Professuren, u.a. zu Suchmaschinentechnologie, besetzt. Darüber hinaus eröffnet die unter Federführung der Informationswissenschaft gemeinsam mit der Fakultät Informatik ausgeschriebene Professur für "e-Science  und Forschungsdatenmanagement" neue inhaltliche Akzente und Kooperationsmöglichkeiten. Die FH Potsdam hat in den Jahren 2015 und 2016 vier neue Professoren berufen und einen Honorarprofessor für Informationsdidaktik berufen. Und schließlich bietet die  HTWK Leipzig  seit 2014 die Studienrichtung "Bibliotheksinformatik" im Studiengang Medieninformatik.

Die Diskussion um die Neuprofilierung der Informationswissenschaften ist sicher sinnvoll und wichtig. Allerdings sollte diese gerade in dieser Fachdisziplin auf der Grundlage von Fakten geführt werden.

                                                                                                    Mit freundlichen Grüßen
                                                            Klaus Gantert, Frauke Schade, München, Hamburg

Anbieterinformationen

GBI-Genios 

Mit "Automobilwoche" und
Beinahe-Echtzeitberichterstattung
mit automobilwoche.de 

Bei GBI-Genios ist mit der "Automobilwoche" die meistzitierte Medienmarke der Automobilbranche online gegangen - mitsamt dem täglich erscheinenden Nachrichtenportal automobilwoche.de. Die Printausgabe ercheint 14-tätgig. autombilwoche.de wird dreimal täglich aktualisiert und kommt somit einer Echtzeitberichterstattung nahe.

Weitere neue Fachzeitschriften bei GBI-Genios: Business Insider Deutschland - Der Konzern, Fachzeitschrift Steuerrecht, Bilanzrecht, Rechnungslegung und Konzernrecht - Fahrzeug + Karosserie, offizielles Organ des Zentralverbandes Karoserie- und Fahrzeugtechnik - FS, Zeitschrift für Familieunternehmen und Stiftungen - Kfz-Schadenmanager für die Zielgruppe Kfz-Beriebe. Dazu kommen an neuen Pressetiteln Anzeiger für Burgdorf & Uetze - Anzeiger für Lehrte & Sende - Handelsblatt für Global Edition Magazine - Magdeburger Volksstimme - Süderländer Tageblatt (Heimatzeitung für Plettenberg, Herscheid und Umgebung.

Aus dem Archiv

Push-Dienst Archiv 2016

Push-Dienst Archiv 2016 Frisch per E-Mail: Aktuelle Beiträge und Meldungen Mit dem Password Push-Dienst sind sie bestens informiert. Kostenfrei und regelmäßig informiert der Newsletter über die Informationsbranche. Per Klick können Sie den jeweiligen Push-Dienst öffnen. April 2016 Gescheiterter Protest - 5 vor dem Komma - Wochenrückblick Unternehmensbibliotheken zwischen Neupositionierung und Überlebenskampf Welcher Interessensverbund vertritt die Information Professionals? Oh wie schön …

Mehr...

---